A (Siegen) Learning Space


Städtische Entwicklungen stehen im Spannungsfeld zwischen dem Bewahren historischer, gesellschaftlicher aber vor allem auch energetischer Werte durch den Erhalt von Bestandsbauten und den notwendigen zukunftsgemäßen Anpassungen dieser durch beispielsweise neue Gebäude oder (Um)-Bausteine. 

Dieser Balanceakt betrifft nicht nur die Qualität von Gebäuden, sondern auch ihre sinnvolle (Um)-Nutzung, um einen Mehrwert für das urbane Umfeld zu schaffen.

Im Mittelpunkt der Entwurfsarbeit steht die analytische Beschäftigung mit den Industriestrukturen der Stadt Siegen. Dabei dient Halle 8 - das ehemalige Druckhaus der Siegener Zeitung - exemplarisch als Entwurfsstudie aus der eine neue Architekturschule entstehen soll. 
 
Die bauliche Umgestaltung schafft ein Modell für zukünftige Umnutzungskonzepte, indem es darstellt wie diese Bestandsbauten erhalten, erweitert und in ihrer Nutzung sinnvoll transformiert werden können ohne den ökologischen Fußabdruck, Versiegelungsflächen o. ä. weiter zu verstärken.

Mit dem architektonischen Entwurf gehen nicht nur bauliche Veränderungen einher, sondern auch die Modifizierung didaktischer Rahmenbedingungen des Studiums als Vorraussetzungen für einen auf Zukunft ausgerichteten, neuen „Siegen Learning Space“.

Matthias Walbröl