das ist doch gemein!
under the bridge
is it even real?
oberhammer
a (siegen) learning space
ivry’s pier
kandylakia
craftmanship & production campus
split
extraordinary standards
the collected building
fiktion
documentary of spaces
ko(r)nversion
embracing uncertainty
who cares?
zwischenhaus
concrete operations
triemli+128
house of desires
leipziger allerlei
parasite
zeitdokument
data center
how many rooms you need to live?
anonynums sculture
fieldstation
neues kösk
on what a shodow falls
post auto mobile
random access memories
panorama
umbau um umbau
kosmos der dinge
superparkmarkt
archifiktion
herberge am grimselpass
kraft und licht
wandelhalle nord
reconstruct häring
upcyclinghof
hybrid
big mix
atelierhaus
revitalisierung einer werft
bauteildepot
sml
faust III
bauteil bahnhof

arch
arch
krach
arch
arch
arch
krach
arch
krach
arch
arch
arch
krach
arch
arch
krach
arch
arch
arch
krach
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
krach
arch
arch
arch
arch
krach
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch
arch


thilo preuß, clemens urban
kaya liffler, paula scheibke
christian sternhagen
kaya liffler, paula scheibke
matthias walbröl
h. getas, p. lambard, p. bomey
christian sternhagen
a. dardenne, m. leridee, r. kuznicki, a. correia, p. bomey, anna schmitz
mathis bergmann, jonas könig
emily bardenz, finn gredel, kian matine leander lentner
marlene koßmann
dao le
jonathan burkard, marlene koßmannpola machinskafelix schröder kaya liffler, paula scheibke, christian sternhagen, marijke kiparski, alexandra faix, mathis bergmannfinn marcelli
jonathan burkhard
lilly irmer, sophie kalwa
léopold parras 
johannes zerfass
christian sternhagen, jonathan burkard yannic kohnen
maximilian gömann, paulina kirschke jakob naujack
hannah herrmanncecelia vincent
lina etzkorn
vitus michel, levin arnold
lina etzkorn
lukas frenzel
eva beule, gerda callista, melissa enriquez, katharina glorius, franziska wilkleander lentner, marlene koßmann
malte mittelstädt
jonah burgsteiner, klara schmidt
finn marcelli
marlene koßmann
felix piel
sebastian schaafulrich kneisl, felix schröder kaya liffler, paula scheibke
mathis bergmann
lina etzkorn
felix piel, fabian jäger
jonathan burkard, yannic kohnen
jonas könig, paul stockhausen
joshua delissen
jonathan burkard
dao le, christian sternhagen
mathis bergamnn, christian sternhagen christian sternhagen

2024
2024
2024
2024
2024
2024
2024
2024
2024
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2023
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2022
2021
2021
2021
2021
2021
2021
2021
2021
2021



collected works from students, friends, young architects and creatives on the subject of architecture (arch) and the noise (krach) around it. collected for other people to be inspired,
to get in contact, to research and/or to procrastinate

if you also want to submit a work, please send us an email or contact us on instagram:




mail
instagram
+


                     





das wilde bauen
Welche Ästhetik steckt in dem Prozess des Umbauens? Anhand von einem dreimonatigen 1:1 Umbau versucht die Arbeit sich dieser Frage zu nähern und untersucht dabei eine Methodik des Vernetzen von Menschen, Orten, von Ideen und von vorhandenen Ressourcen und Tools.

Der Begriff „wildes Denken“, geprägt von Claude Lévi-Strauss, beschreibt ganzheitliche Denkweisen naturnaher Kulturen. Diese Denkweisen verbinden alle Wesen, Dinge und Phänomene durch einen allumfassenden, magischen Zusammenhang, der nicht auf theoretischen oder rationalen Überlegungen basiert. Stattdessen kombinieren sie sinnliche Wahrnehmungen und vergangene Ereignisse durch Einbildungskraft zu konkreten Bildern, Ideen und Geschichten, ein improvisatives Vorgehen, das als Bricolage bezeichnet wird. Strauss setzt die beschrieben Denkweisen naturnaher „wilder“ Kulturen der westlich rationalen und abstrahierenden Sichtweise gegenüber. Angelehnt an das Konzept des „wilden Denkens“ habe ich mit meiner Masterarbeit die Übertragbarkeit ähnlicher Strukturen und Überlegungen auf das „wilde Bauen“ untersucht. Mein Fokus - im Kontext der Architektur - lag in der Untersuchung des potenziellen Zusammenspiels zwischen analogen und digitalen, greifbaren und abstrakten und komplexen und simplen architektonischen Ressourcen und Tools. Welche Gestaltungsformen können aus diesem Zusammenspiel hervorgehen und welchen Einfluss hat es auf die Methoden (Plan, Modell und Bild) der Architektur?

Es ist die Suche nach einer Ästhetik des Weiterbauens, des Prozesshaften, die Suche nach einem magischen, allumfassenden Zusammenhang zwischen Ressourcen, Tools, Personen, Ideen und Orten. 

Die Suche nach dem „wilden Bauen“.